Seite wählen

Namensnennung

Wer Urheber eines Werkes ist, will meist auch als Urheber bezeichnet werden. Manche greifen auch zu Künstlernamen. Bilder sagen mehr als tausend Worte und sind in der heutigen digitalen Zeit auch in Suchmaschinen bei der Gestaltung von Webseiten sehr beliebt. Bilder und Videos steigern die Qualität von Texten in Bezug auf die Suchergebnisoptimierung. Eine Frage, die sich der Webseitenbetreiber stellen muss, wenn er Bilder einbindet ist, ob er den Fotografen benennen muss und wie er das machen muss?

Urheberbezeichnung

Fotografen verdienen ihr Geld unter anderem mit Werbung für ihre Werke. Daher ist es für sie von erheblicher Bedeutung, ob sie neben dem Bild als Urheber genannt werden. Nach § 13 UrhG gilt:

„Der Urheber hat das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft am Werk. Er kann bestimmen, ob das Werk mit einer Urheberbezeichnung zu versehen und welche Bezeichnung zu verwenden ist.“

Das Gesetz gibt dem Fotografen die Möglichkeit, sein Werk anonym oder unter einem nicht bekannten Pseudonym zu veröffentlichen. Wenn ein Werk körperlich verwertet wird, was mit Veröffentlichung des Werks auf der Homepage vollbracht wird, dann muss die Urheberschaft kenntlich gemacht werden. Die Urheberbezeichnung muss ausreichend wahrnehmbar sein und der Urheber muss seinem Werk eindeutig zugeordnet werden können.

Verzicht auf Urheberbenennung

Der Fotograf und Urheber kann auf sein Recht verzichten. Häufig wird vertraglich zwischen Verwerter und Urheber dieser Punkt geregelt. Bekannt dürften hier die sogenannten Ghostwriter-Abreden sein. Die Frage des Nachweises des Verzichts ist insbesondere bei der Nutzung von sogenannten „kostenlosen Bilder“ ein erhebliches Problem. Meist stellen Fotografen aus aller Welt ihre Fotos auf eine Internetplattform ein. Diese Fotografen dann ausfindig zu machen, ist eine Herkulesaufgabe. Ein weiteres Minenfeld ist, dass Platformenbetreiber für „kostenlose Bilder“ häufig nicht über die erforderlichen Rechte des Fotografen verfügen. Jemand anderes klaut das Foto und stellt es der kostenlosen Plattform als eigenes zur Verfügung. Dabei macht er noch falsche Angaben. Der richtige Urheber fällt aus allen Wolken, wenn er dann sein eigenes Foto sieht. Es ist daher besondere Vorsicht geboten.

Rechtsanwalt für Urheberrecht in Frankfurt

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Bearbeitung im Urheberrecht haben, dann können Sie uns telefonisch unter 069 405 642 82 erreichen oder uns eine E-Mail an info@rechtsanwalt-frankfurt-urheberrecht.de senden.

Wir freuen uns auf Sie! Ihre Kanzlei für Urheberrecht.

Beitragsbild: Jon Tyson